Hormonyoga


Yoga für mehr Energie und zur Linderung hormonell bedingter Beschwerden, ganz ohne Nebenwirkungen!



Ab einem Zeitpunkt, der individuell sehr unterschiedlich sein kann, vollzieht sich im weiblichen Körper eine natürliche Wandlung des  hormonellen Systems. Diese betrifft vor allem den  Bereich der Geschlechtshormone, was sich auf das ganze Leben und Erleben auswirken kann. Das sonst so fein abgestimmte Zusammenspiel von Östrogen, Progesteron und Testosteron gerät in ein Ungleichgewicht, das sich erst allmählich wieder einpendel. Dieser Prozess des Wandels nimmt sich Zeit und Frauen erleben ihn sehr unterschiedlich.

 

Im Hormonyoga geht es darum, die natürlichen körperlichen Vorgänge der Selbstregulierung  zu unterstützen, um eine Linderung hormonell bedingter Beschwerden zu erfahren.

 

Das wichtigste Mittel für die Beeinflussung der Symptome ist der Atem. Die Atemübungen nehmen direkten Einfluss auf das vegetative Steuerungssystem, welches aufs Engste mit den endokrinen Systemen verknüpft ist. 

Schrittweise und langsam lernst Du den Atem als feines aber auch mächtiges Instrument einzusetzen, der sowohl beruhigend als auch anregend wirken kann.

Ebenfalls erfährst Du, wie dein Stoffwechsel über den Atem angeregt wird und wie Du ihn zur Reinigung und Energertisierung deines Körpers eingesetzt kannst.

 

Die Körperübungen/ Asanas  werden mit Atemübungen,  Mudras (Fingerhaltungen, die gezielt Bereiche im Körper aktivieren), Bandhas ( gezielte Muskelanspannungen, die sich auf die Lenkung des Energieflusses auswirken),  Akupressurpunkten, direkten Massagen auf verschiedene Organe und Energielenkung kombiniert, wobei sie sich oft auf die wichtigsten Drüsen, die  Eierstöcke, die Nebennieren, die Schilddrüse und die Hypophyse konzentrieren.

Der Beckenboden, als ein wichtiges Energie-, und Bewusstseinszentrum des Körpers in dem sich unsere Vital-Energie sammelt, ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Yogapraxis. Über einen  bewussten Kontakt  zu diesem Bereich und die Entwickung eines intensiveren Körpergefühls kannst Du  in eine liebevolle Verbindung zu dir und deiner urweiblichen Kraft (Ma-Shakti) gelangen.

 

Die Zauberformel für die positiven Wirkungen des Hormonyoga liegt in der Kontinuität und Wiederholung der Praxis. Der wichtigste Faktor ist deshalb das regelmässige Üben, mit dem Du Deinem aus der Balance geratenem innerem Steuerungssystem stätig Impulse gibst, um die Selbstregulierung dessen anzuregen.

 

Um aufbauend Üben zu können, findet Hormonyoga in einem geschlossenem Kurs statt, der über 8 Wochen stattfindet. Empfohlen für Frauen ab 35 , auch für Anfängerinnen geeignet.

 

 

Jeweils mittwochs von 18.00-19.15 Uhr/ laufender Kurs

 

 

 

Möchtest Du Hormonyoga kennenlernen ? Du bist herzlich willkommen zu einer Schnupperstunde mit kurzer Voranmeldung.

Ich freue mich auf Dich!